Linken-Vorsitzender Dietmar Bartsch hat sich vor laufenden Kameras zum neuen Lockdownbeschluss geäußert. Er meint, man könne die Maßnahmen erst lockern, “wenn das Impfen richtig anfängt.”

Interessant ist, dass er mit 62 Jahren selbst zur Risikogruppe zählt. Außerdem hat er zwei Kinder und ist regelmäßig mit anderen Politikern im Kontakt. Als Politiker hat er zudem eine Vorbildfunktion. Es gibt also mehr als genügend Gründe, warum er medienwirksam wie er an andere appelliert, sich impfen lassen sollte und zwar nicht mit einer Fake-Spritze und Kochsalzlösung, sondern mit dem echten Stoff. Wird aber wohl nie passieren.

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Im Impfzentrum angerufen: Mitarbeiterin googlet Wirksamkeit von Impfstoff

Die Ketzer der Neuzeit haben in einem Berliner Impfzentrum angerufen, weil sie…

Sächsische Zeitung setzt Impf-Propaganda neben Meldung von Impftoten im Altenheim

Die Sächsische Zeitung hat die Impf-Kampagne der Bundesregierung #Ärmelhoch direkt neben einer…

Wer sich testet, muss als “Verdachtsfall” in Quarantäne

Was für fatale Auswirkungen ein einziger positiver und nichtsaussagender Corona-Test haben kann,…