Whatsapp verliert momentan Millionen an Nutzer, viele sind zu Signal gewechselt, was teilweise zu Totalauslastung der Server geführt hat. Die App hat es sogar auf Platz 1 der amerikanischen App-Charts geschafft. Den Grund für den Ansturm auf Signal liefert nicht nur Whatsapp, sondern auch Elon Musk:

Doch war das alles nur ein großer Bluff? Zu dem Schluss kommt ein Artikel im Netz, der behauptet, dass der Messenger von der Regierung massiv mitfinanziert wurde:

Signal hat mehrere Millionen Dollar an Startkapital und Entwicklungskapital von Radio Free Asia erhalten, einem CIA-Spin-off, dessen Geschichte bis 1951 zurückreicht. (…) Wenn man die Informationen zusammenfasst, die veröffentlicht wurden, hat Signal über einen Zeitraum von vier Jahren – von 2013 bis 2016 – mindestens 3 Millionen US-Dollar erhalten hat.

Drei Millionen sind für eine App wie Signal nicht viel, man muss aber bedenken, dass die Gelder am Anfang der Entwicklung von Signal geflossen sind. Daher die Frage:

Wenn die Super-Kryptotechnologie von Signal wirklich eine Bedrohung für die Regierung und die Macht unserer Oligarchie darstellt, warum sollte die Regierung ihre Gründung finanzieren?

Interessant ist auch, dass Signal laut eigenen Angaben dieselbe Verschlüsselung benutzt wie Whatsapp, Skype oder der Facebook Messenger. Man kann also davon ausgehen, dass eine Hintertür eingebaut wurde.

Das zugrunde liegende Signalverschlüsselungsprotokoll wurde in eine Vielzahl weit verbreiteter Messaging-Plattformen integriert, darunter WhatsApp, Facebook Messenger und Skype.

Es macht also den Anschein, als würde Signal die Menschen wieder in die Arme der NSA treiben wollen. Der Einfluss der Regierung erweckt jedenfalls wenig Vertrauen in die App.

4 comments
  1. Lieber Miró,

    der Quellcode der App „Signal“ ist öffentlich einsehbar. Wenn eine Hintertür eingebaut wäre, würde man das also sofort sehen. Das Tor-Projekt wurde auch von der US-Regierung finanziert und stützt sich auf quelloffene Software, die bei ihren Anonymisierungsaufgaben so gut ist, dass Behörden echte Probleme damit haben, Leute ausfindig zu machen, wenn sie sich nicht durch eigene Fehler selbst verraten.

    Solange sichergestellt werden kann, dass man immer die Version der App bekommt, die aus dem quelloffenen und hintertürfreien Code erstellt wurde, ist es egal, wer die Erstellung und Instandhaltung der App finanziert. Um garantieren zu können, dass man auch immer genau diese Version der App bekommt, müssten Software-Transparenzregeln („software transparency“) eingehalten werden. Ob das aber bei den Playstores von Apple und Google, egal bei welcher Software, die dort angeboten wird, der Fall ist, ist zweifelhaft. Es empfiehlt sich daher, einen anderen Appstore zu verwenden, der unabhängig von diesen großen Unternehmen ist.

    1. wie gut das mit OSS auch wirklich ist konnten wir unschwer bei Openssl Bind und viele weitere OSS Lösungen und Librarys sehen.
      also das argument das OSS sicher sei weil einseh bar zieht definitiv nicht

    2. einen hab ich noch, Whatsapp verschlüsselung ist kompromitiert seit mehr als 2 jahren, wer aufmerksam die neuen AGB liesst dürfte das auch von dieser Seite verstehen

  2. Die Formulierung “Interessant ist auch, dass Signal laut eigenen Angaben dieselbe Verschlüsselung benutzt wie Whatsapp, Skype oder der Facebook Messenger. ” ist etwas unglücklich gewählt, denn die Verschlüsselung wurde von Moxie Marlinspine, dem Entwickler von Signal, entwickelt und aufgrund ihres guten Rufes später von den anderen Diensten ebenfalls implementiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge