Disney hat verurteilten pädophilen Schauspieler für Kindersendung eingestellt

Disney soll damals einen verurteilten Pädophilen nur ein Jahr nach Freilassung eingestellt haben.
Bildschirmfoto 2021-01-24 um 10.37.21

Die Story ist nicht neu, sollte aber verbreitet werden, denn viele wissen immer noch nicht, wie gefährlich Disney ist. Kinderfilme und Pädophilie – das sollte eigentlich nicht zusammengehören, zieht sich aber durch die komplette Geschichte der Filmproduktionsfirma. Alleine die ersten Filme mit Micky Maus waren vollkommen verstörend.

Disney stellt Pädophilen wieder ein

Der Twitter Account der Dokumentation An Open Secret, die sich mit Pädophilie in Hollywood auseinandersetzt, hat Disney vorgeworfen, den verurteilten Pädophilen Brian Peck wieder eingestellt zu haben und das nur ein Jahr nach seiner Freilassung.

Peck wurde damals in 11 Fällen verurteilt, darunter:

Unanständige Handlung an einem Kind; Sodomie einer Person unter 16 Jahren; versuchte Sodomie einer Person unter 16 Jahren; sexuelle Penetration durch Fremdkörper; vier Zählungen der oralen Kopulation einer Person unter 16 Jahren; orale Kopulation durch Anästhesie oder kontrollierte Substanz; Schadstoffe einführen; und mit einem Minderjährigen sexuelle Handlungen zu vollziehen.

Laut Medienberichten hat Peck nur zwei Jahre nach seiner Freilassung bei der Kinderserie Hotel Zack & Cody mitgespielt. Peck soll auch ein guter Freund von Charly Sheen sein, dem auch vorgeworfen wird, vor 30 Jahren einen minderjährigen Schauspieler vergewaltigt zu haben.

Peck scheint aber nicht der einzige verurteilte Pädophile zu sein, den Disney trotzdem eingestellt hat. Regisseur Victor Salva hat in den 80ern einen Jungen von 8 bis 12 Jahren belästigt und das ganze auf Video aufgezeichnet. Dafür saß er ganze 15 Monate ein. Kurz nach seiner Freilassung engagierte Disney ihn für den Film Powder.

Disneys ‘ABC’ kündigt ‘Roseanne’ wegen Tweet

Der US-Sender ABC, der auch zum Imperium von Disney gehört, hat kündigte die beliebte Serien Roseanne wegen einem Tweet, in dem eine US-Politikerin rassistisch beleidigt worden sein soll. Derselbe Sender hat Schauspielerin Whoopie Goldberg nicht gekündigt, obwohl sie zur Vergewaltigung eines 13-Jährigen durch Regisseur Roman Polanski gesagt hat, es sei keine Vergewaltigung.

Die Heuchelei ist kaum zu übertreffen. Disney ist und bleibt die gefährlichste Film-Produktionsfirma für Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge