Der Widerstand gegen die Lockdownverlängerungen wächst mit jeder Woche. Seit einiger Zeit neu dabei sind die Bauernproteste. Mit hunderten Treckern sind sie nach Berlin gefahren, um dort auf die Existenzbedrohungen aufmerksam zu machen. Statt aber den Schulterschluss mit den Menschen zu suchen, die seit Monaten auf die katastrophalen Folgen der Maßnahmen aufmerksam zu machen, distanziert sich die Bauerndemo von Querdenken und diffamiert die Bewegung. Ein auffälliger Spalter dabei ist Alf Schmidt. In einer Rede Ende Januar mahnte er:

Rechts, Links, Querdenker, hat hier nichts zu suchen. Jeder versucht uns in irgendeine Ecke zu drücken. Es hat keiner geschafft uns irgendwo zu instrumentalisieren und es wird auch keiner schaffen. Wer meint, er muss mitfahren (…) und er ist geil darauf das Ansehen unserer Bauern wegen seiner privaten Meinung in den Dreck zu treten (…) – da vorne ist der Ausgang. (sic)

Der einzige, der hier aber mit seiner privaten Meinung eine Bewegung in eine Ecke drängt, ist Alf Schmidt selbst. Die Frage ist auch, wer überhaupt noch kommen soll, wenn kategorisch fast alle ausgeschlossen werden. Die Mitte gibt es dank der korrupten Regierung jedenfalls schon lange nicht mehr. Statt gemeinsam zu demonstrieren, schleimt sich der Protest beim selben Establishment ein, dass die katastrophale Lage erst erzeugt hat.

Damit hört die Spalterei aber nicht auf. Bei einer weiteren Demo hat der Sänger Björn Banane auf die Existenzbedrohung in der Unterhaltungsbranche aufmerksam machen wollen und bekam nach wenigen Minuten den Saft abgedreht.

Nein, ich bin nicht von Berufswegen her Querdenker. Mein Name ist Björn Banane , ich bin Sänger, Partysänger und DJ und bin genauso existenziell bedroht wie jeder andere, der hier auf dem Platz steht. Ich brauche jeden Bauer und bin bereit, mit jedem Bauer von euch Solidarität einzugehen. Aber das Problem ist, wenn wir diesen Menschen, diesen Verbrechern in diesem Bundestag wirklich unter Druck setzen wollen…(sic)

Auf die Worte hin schaltet Schmidt das Mikro ab. Kurz vorher hört man noch Protest aus den Zusehern. Einer ruft auch:

Du bist ein Querdenker, verpiss’ dich!

Darauf wird der Partysänger vom Orgateam entfernt und die Polizei hinzugerufen.

Widerstand gegen das Corona-Regime und es als das zu bezeichnen, was es ist, scheint also nicht erwünscht. Dass der Björn Banane sich in seiner Rede aber auch von Querdenken distanziert hat, lässt ihn auch nicht besser aussehen.

Wenn die Bauern wirklich was bewegen wollen, sollten sie die Spalter isolieren und sich dem vorhandenen Widerstand anschließen, anstatt eierlos den Anschluss ans System zu suchen.

Hier das Video

3 comments
  1. Bitte nicht falsch verstehen, ich finde es großartig, dass die Querdenker soviele Menschen auf die Strasse bringen. Leider muss ich aber auch hier kritisieren.
    Auf der QD-Bühne standen tatsächlich Menschen mit unterschiedlichen Meinungen, sogar ein Grüner, aber die AFDler, die direkt vor der Bühne standen, durften noch nie sprechen. Dabei wäre es eine gute Methode gewesen, den Menschen zu zeigen, dass die eben keine Nazipartei sind. Also sooo unebefangen sind die leider auch nicht.

  2. Bei der Demo “Eltern stehen auf” am 18.11.2020 kamen auch AfD Politiker zu Wort. In den Medien wurden diese Proteste ja ebenfalls als Querdenken-Demos bezeichnet. Genua genommen waren das Fake News, aber sicherlich waren dort auch viele Menschen, die ansonsten Querdenken-Veranstaltungen besuchen würden.

  3. Keiner hat eine Chance, wenn hier dieses Framing mit der Kontaktschuld weitergeht.
    Die Bauern grenzen sich deswegen ab, und werden jetzt im Artikel angegriffen. Verbunden sie sich wird ihnen unterstellt sie bieten denen eine Bühne. Der Journalismus ist teilweise so grottenschlecht, manipulierend, die Verantwortlichen haben ihre Seele verkauft für eine Story.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge