“Genderwahn beenden! Kranke Scheiße!” – So geht man mit Gender-Propaganda um

Sachsen wirbt mit Plakaten für Genderwahn. Ein Unbekannter hat die jetzt umgestaltet.
EpsNYAIXYAMbAbj

Die Genderscheiße nimmt kein Ende. In Sachsen wirbt man jetzt mit Plakaten, bezahlt natürlich nicht nur von den LGBT-Irren selbst, sondern von uns allen:

Mit der Kampagne „Du bist nicht allein!“ möchten wir lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten, intergeschlechtlichen, asexuellen und queeren* (LSBTIAQ*) Menschen zeigen das sie nicht allein sind, egal ob sie in ländlichen Regionen oder Ballungsgebieten leben. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Auf der Kampagnen-Website werden Beratungs- und Vernetzungsmöglichkeiten für LGBTQABCDE… und was auch immer angeboten, natürlich auch bezahlt vom Steuerzahler, also dir. Für Heteros gibt es natürlich nichts.

Vollkommen richtig, hat ein Unbekannter die Plakate oben umgestaltet:

Keine Genderirrlehren-Studiengänge auf Kosten des Steuerzahlers! Fuck NWO! Es gibt nur Mann und Frau! Genderwahn beenden! Kranke Scheiße! Adam und Eve! Not Adam und Steve!

Wegen mir können die sich alle an ihrem Genderwahn aufgeilen, aber nicht mit meiner Kohle! Linke sind aber so freiheitsliebend, dass sie ihre Überzeugungen allen aufzwingen müssen und das eben, von deren Kohle.

1 comment
  1. Was erreicht man denn mit solchen aufgezwungenen Kampagnen? Genau das Gegnteil! Die Akzeptanz in der Bevölkerung wird eher abnehmen. Es ist nun mal Fakt, dass LGBTQI+ an der Gesamtbevölkerung einfach eine Minderheit ist.
    Keine offene Gesellschaft hat etwas dagegen, wenn jeder so lebt und kleidet wie er möchte, doch sie sollen einem bitte nicht ständig aufn Sack gehen und diesen Genderwahn überall verbreiten als gäbe es nichts anderes mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge
Er5WmveWMAIu1Es.jpeg
MEHR LESEN

Mauern und Zäune sind wieder cool

DC bereitet momentan auf einen Bürgerkrieg vor. Wichtige Gebäude wurden eingezäunt, Betonblockaden sollen gegen Fahrzeuge absichern. Mittlerweile werden auch 25,0000 Sicherheitskräfte der Nationalgarde eingesetzt.