Jüdische Organisationen, darunter natürlich der Zentralrat der Juden, haben eine Broschüre veröffentlicht, in der sie vor der Wahl der AfD warnen.

Die AfD ist nach unserer Überzeugung eine radikale und religionsfeindliche Partei. Politiker der Partei relativieren die Schoa. Sie betrachten Minderheiten als minderwertig und spalten unsere Gesellschaft. Die AfD stellt sich gegen die Europäische Union und damit gegen das europäische Friedensprojekt.

Also die einzige Partei, die mit den “Juden in der AfD” eine jüdische Vereinigung innerhalb der Partei hat und Masseneinwanderung von antisemitischen Moslems von Anfang an thematisiert und kritisiert hat, wird mal wieder als Juden-hassend diffamiert. Interessant ist auch, dass eine Abkehr von einem totalitären Zentralstaat als Abkehr vom “Friedensprojekt” gewertet wird, obwohl nichts unfriedlicher ist, als ein Superstaat, auf den man fast gar keinen Einfluss hat.

Am Ende der Broschüre findet sich der Aufruf:

Wählen Sie am 26. September 2021 eine zweifelsfrei demokratische Partei und helfen Sie mit, die AfD aus dem Deutschen Bundestag zu verbannen! Für ein weltoffenes, friedliches, tolerantes und demokratisches Deutschland.

Nichts ist weltoffener, als komplett weltfremde Kulturen ins Land zu holen. Ob sich Juden dann von solchen Organisationen vertreten fühlen, ist mindestens zweifelhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Mauern und Zäune sind wieder cool

DC bereitet momentan auf einen Bürgerkrieg vor. Wichtige Gebäude wurden eingezäunt, Betonblockaden sollen gegen Fahrzeuge absichern. Mittlerweile werden auch 25,0000 Sicherheitskräfte der Nationalgarde eingesetzt.

‘Zeugen Coronas’ – Rap Gegen Den Wahnsinn | AKTUALISIERT!

Die Corona-Scheiße ist kaum noch auszuhalten. Erträglich wirds mit Musik, aber was…

Konrad feiert seinen EIGENEN TOD: Diese skurrile Motivationsrede musst du hören!

Konrad feiert seine eigene Beerdigung, gemeint ist aber nicht das, was du jetzt denkst.