Überall bekommen Weiße mittlerweile gesagt, dass sie genetisch privilegiert und böse sind. Das ist faktisch Rassismus, aber der wird von derselben Fraktion schlichtweg geleugnet: Sowas sei allenfalls Diskriminierung, Rassismus gegen Weiße gebe es nicht. Dieses krude Gedankengut findet man mittlerweile sogar bei der britischen Gesundheitsbehörde NHS. Auf deren Blog wurde ein Artikel veröffentlicht mit Tipps

“…für Weiße, die sich oft nicht rassistisch sehen.”

In diesem Blog finden sich einige Buchempfehlungen über Rassismus gegen Schwarze, sowie Handlungsempfehlungen, die selbst vollkommen rassistisch sind.

“Nutzen Sie Ihre Macht und Ihr Privileg zum Wohle der Menschheit. Brechen Sie die Grundlagen des strukturellen Rassismus.”

So allgemein wie hier formuliert ist es natürlich nicht gemeint, denn im Artikel findet sich nichts über Rassismus gegen Weiße wie etwa in Südafrika. Angesprochen werden hier natürlich nur Weiße, die von Natur aus privilegiert und rassistisch sein sollen. An der Stelle muss man daher nochmal betonen, dass das nicht einfach irgendein Blog ist, sondern der offizielle Blog der NHS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

“Genderwahn beenden! Kranke Scheiße!” – So geht man mit Gender-Propaganda um

Sachsen wirbt mit Plakaten für Genderwahn. Ein Unbekannter hat die jetzt umgestaltet.

Sturm aufs Kapitol: Das beste aus dem Internet

Ist es noch zu früh für Memes? Nein. Wenn die Kacke schon…

Darwin Award verdächtig: Mann tättowiert sich die Impfung auf den Arm

Ein Mann, der unter dem Namen “thegrabill” auf Instagram aktiv ist, hat…