“Mao wäre stolz”: Big Tech holt zum letzten Kampf aus

In den letzten Stunden gab es die wohl radikalste Bereinigungsaktion überhaupt. Donald Trump wurde auf den größten Plattformen Facebook, Instagram und Twitter komplett gesperrt. Bei Facebook und Instagram ist man sich noch nicht sicher, ob die Sperre für immer oder für die nächsten zwei Wochen gilt, bei Twitter gilt sie dauerhaft. Begründet wird die permanente Twitter-Sperre damit, dass Trump zur Gewalt anstacheln könnte. Außerdem wurde der Server “The Donald” auf Discord gesperrt.

Twitter sperrt einflussreiche Pro-Trump Konten

Wenn man schon einen der mächtigsten Menschen des Planeten einfach so zensieren kann, dann hört man da nicht einfach auf. So wurde auch das Konto “Team Trump” gelöscht. Twitter hat außerdem weitere einflussreiche Konten gesperrt, darunter General Flynn, Sidney Powell und Amazing Polly. Rudy Giulliani fragt daher zu Recht: Wen trifft es als nächsten? Hillary Clinton scheint es jedenfalls zu freuen, was auf Twitter passiert:

Die Zensur geht sogar noch weiter: Mittlerweile ist das Team von Trump nicht mehr in der Lage E-Mails zu versenden, weil der Mail-Service den Zugang gesperrt hat.

Parler Blackout, in App Stores gelöscht

Die konservative Twitter-Alternative Parler, die es bei Google und Apple auf Platz 1 der Charts geschafft hatte, erlebte gestern Ausfälle. Grund dafür war der massive Ansturm auf die Plattform wegen der Twitter-Zensur. Als Reaktion auf den Ansturm hat Google Parler dann gleich noch aus dem Play Store entfernt. Apple war noch so gnädig der Plattform 24 Stunden zu geben eine Moderationsfunktion einzubauen, um eine Löschung zu verhindern.

Trump Jr. scheint auf Twitter noch nicht gelöscht zu sein und kommentierte die Zensurmaßnahmen so:

So die Ayatollahs, und zahlreiche andere diktatorische Regime können Twitter-Konten ohne Problem trotz drohenden Völkermord an ganzen Ländern und Tötung von Homosexuellen usw. haben … aber der Präsident der Vereinigten Staaten sollte dauerhaft ausgesetzt werden. 

Mao wäre stolz.

1 comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge