Weil sie an Schulen Flyer verteilten, hetzen Medien gegen Corona-Aufklärer

Bildschirmfoto 2021-02-06 um 11.25.07

In der Schweiz wollten die Ärzte für Aufklärung Schulkinder aufklären. Dabei verteilten sie Flyer und sprachen auch mit einigen Kindern. Was die Medien aber daraus gemacht haben, ist an hasserfüllter Propaganda nicht zu übertreffen. Die schweizer Journalistin Bianca Lüthy hetzt schon im Titel ihres Artikels, der auf MSN.de veröffentlicht wurde.

Corona-Skeptiker in Bern belästigen Schüler

Informationen zu unterbreiten, damit sich die Schüler aus allen Ansichten ein eigenes Bild machen können und somit mündig werden, ist für Lüthy gleich Belästigung. Wenn die gute Frau einen Funken Empathie hätte, würde sie eventuell verstehen, dass Tragen von Masken an Schulen und generell dieser ganze Hygieneterror eine viel größere Belästigung für Kinder sind, als es kontroverse Informationen jemals sein könnten.

Kinder leiden unter “Essstörungen über Antriebslosigkeit, Erschöpfung und Depressionen, bis hin zu Suizidgedanken”, wie Univ.-Prof. Dr. Paul Plener in einem ORF-Bericht mitteilt. Genau das wird an Schulen einfach ignoriert, die Kinder sollen sich dem System unhinterfragt unterordnen. Zudem ist das Tragen der Masken gerade für Kinder alles andere als ungefährlich.

Keine Fakten, nur Hetze

Um es vorweg zu nehmen: Mit keiner Zeile wird erwähnt, welche Informationen dort an die Kinder gegeben wurden. Stattdessen behauptet Lüthy ohne es irgendwie belegen zu können, man wollte “Verschwörungstheorien und Falschinformationen” verbreiten. Im Arikel werden Bilder der Aktivisten gezeigt, die Schilder kann natürlich kein Mensch lesen. Das sind die modernen journalistischen Standards: Leere Behauptungen ohne einen Funken Wahrheit verbreiten und andere mit diesen idiotischen Behauptungen diffamieren.

Statt Fakten kommt dann die gewohnte Kriegsrhetorik. Lüthy schreibt, dass gleich mehrere Schulen “Opfer der Aktion” wurden. Außerdem soll der Aktivist “ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen” sein, wie ein Schulleiter behauptet. Um die Aktion vollends zu diffamieren, wird dann noch erwähnt, dass Aktivist Theiler der Polizei bekannt sein soll. Das stimmt tatsächlich, da er immer wieder mit Aktionen auffällt, wird hier aber bewusst nochmal erwähnt, um ihn als Kriminellen aussehen zu lassen.

Lehrer warnen vor “Fake News”

Ein Schulleiter behauptet im Artikel:

Ich bin überzeugt, dass unsere Oberstufen-Schüler diese Falschinformationen richtig einschätzen können. Und sich davon nicht beeindrucken lassen.

Komischerweise musste dennoch ein Brief unter Lehrern verbreitet werden, in dem vor eben genau dem gewarnt wurde:

Falls ihr solche Leute antrefft, ruft die Polizei. Lasst euch nicht auf Diskussionen ein, versucht die SchülerInnen ins Zimmer zu nehmen und die Türe zu schliessen.

Das liest sich eher wie die Warnung vor einem Amoklauf und auch damit wird die Kriegsrhetorik bestätigt. Wenn man also denkt, dass die Schüler mündig genug sind, damit umzugehen, warum warnt man vor Diskussionen, warum die Hetze und warum muss man Schüler wegsperren? Was stand auf den Flyern – vielleicht doch einfach nur die Wahrheit?

Presstituierte wie Biancy Lüthy, Schulleiter oder Pädagogen, die ihre Schüler am autarken Umgang mit Informationen hindern und sie lieber einsperren wollen und diesem irrationalen, faktenfreien und krankhaften Hygieneterror aussetzen, sind das größte Problem.

3 comments
  1. Ja dies selbsternannten Hilfssheriffs sind es die dafür mitverantwortlich sind das diese ReGIERung diese idiotischen Maßnahmen in der Befölkerung aufrecht erhalten können. Ich hätte nie gedacht das wir soo viele Kinder in Erwachsenenkörpern haben die alles befolgen was Mutti Merkel sagt

  2. Ich hoffe sehr, daß all diejenigen die hier „mitspielen“ (BR&Parlament, Bianca Lüthy etc.) sei es bewusst oder unbewusst, vor ein Militärtribunal kommen.
    Und auf Grund des Hochverrat angeklagt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge